Willkommen

Eine evangelische Freikirche in Waldhessen

[RSS] Podcast (RSS-Feed)
[RSS] Alle Episoden
[RSS] OneClickSubscription

Aktuelle Kommentare

Glauben und Zweifel

28.12.2014 - Joerg Dewald

# 29.12.14, 11:30:40 von fcg-hef | [RSS] Kommentare (1)

Kommentare

  1. Marga sagt am Mar 20, 2015 @ 00:01:

    Hallo , liebe Geschwister im Namen Jesus unserem Herrn

    Ich mag Euch hier schreiben, ebenfalls über den Glauben und Zweifeln.

    Jeder von Euch kennt das Gebet , Vater Unser.

    Vater unser im Himmel
    Geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich
    und die Kraft und die Herrlichkeit
    in Ewigkeit. Amen.


    Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.

    Wer Gott glaubt, der vertraut. Er vertraut mit seinem ganzen Herzen und gibt sich Gott hin.

    Abraham vertraute auch, er ließ sich von Gott führen.----


    Abram glaubte dem HERRN, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. 1 Mose Kapitel 15 vers 6-------



    Abraham glaubte.., er vertraute.


    Jesus sagte :Dein Glaube hat Dich gerettet .

    Abraham log dem Pharao dann vor: Sarai sei seine Schwester.


    ------ Es kam aber eine Teuerung in das Land. Da zog Abram hinab nach Ägypten, daß er sich daselbst als ein Fremdling aufhielte; denn die Teuerung war groß im Lande.
    (1. Mose 20.1) (1. Mose 26.1-11) 11 Und da er nahe an Ägypten kam, sprach er zu seinem Weib Sarai: Siehe, ich weiß, daß du ein schönes Weib von Angesicht bist.
    12 Wenn dich nun die Ägypter sehen werden, so werden sie sagen: Das ist sein Weib, und werden mich erwürgen, und dich leben lassen.
    13 Sage doch, du seist meine Schwester, auf daß mir's wohl gehe um deinetwillen und meine Seele am Leben bleibe um deinetwillen.
    14 Als nun Abram nach Ägypten kam, sahen die Ägypter das Weib, daß sie sehr schön war. 15 Und die Fürsten des Pharao sahen sie und priesen sie vor ihm.
    Da ward sie in des Pharao Haus gebracht. 16 Und er tat Abram Gutes um ihretwillen. Und er hatte Schafe, Rinder, Esel, Knechte und Mägde, Eselinnen und Kamele.
    17 Aber der HERR plagte den Pharao mit großen Plagen und sein Haus um Sarais, Abrams Weibes, willen. (Psalm 105.14)
    ----------------

    Hier hatte Abraham selbst kurz das Ruder in die Hand genommen.., und beinahe wäre das schlecht geendet .

    Gott half:

    ---------Aber der HERR plagte den Pharao mit großen Plagen und sein Haus um Sarais, Abrams Weibes, willen. (Psalm 105.14)
    18 Da rief Pharao Abram zu sich und sprach zu ihm: Warum hast du mir das getan? Warum sagtest du mir's nicht,
    daß sie dein Weib wäre? 19 Warum sprachst du denn, sie wäre deine Schwester? Derhalben ich sie mir zum Weibe nehmen wollte.
    Und nun siehe, da hast du dein Weib; nimm sie und ziehe hin. 20 Und Pharao befahl seinen Leuten über ihm,
    daß sie ihn geleiteten und sein Weib und alles,was er hatte.----------

    Deswegen sollen wir den Willen Gottes tun, damit wir sicher sind. Gott sagt damit: Laßt Euch von mir führen.

    er ist sozusagen der Kapitän auf unserem Schiff. Er lenkt es uns durch Sturm und hohen Wellen.

    Mit Gott dürfen wir uns sicher fühlen. Das ist sein Wille, dass wir auf diesem Schiff Platz nehmen , und er ist der Kapitän.

    So wie wir zweifeln und an Glauben unsicher werden, so haben wir auch kaum Vertrauen.
    Wir beginnen wieder unseres eignes Ding zu machen, in einem solchen Moment schließen wir Gott aus unserem Leben aus. Und.., wenn wir selbst das Ruder in die Hand nehmen,
    so wie Abraham das kurz machte, dann kann das auch schlecht enden.Und wir fangen dann wieder an zu beten: Bitte Gott hilf, Dein Wille geschehe.
    Ich denke es ist wichtig, dass wir das auch zulassen , dass Gott immer unser Kapitän bleibt . :-) Er kann alles besser als wir.

    Darauf vertraue ich , daran glaube ich nicht nur, da bin ich sehr sicher.

    Und ich wünsche mir , dass ihr alle immer daran denkt, dass der Wille von Gott immer der ist den wir wählen sollten, den wir jederzeit annehmen sollten.
    Ohne zu wanken ohne zu schwanken, darauf vertrauen, was Gott macht , wie er uns lenkt, dass das genau richtig ist .

    --------------------------------

    Die Zweifel, die ab und an auftreten können, die können wir von uns wegschieben. Gott zweifelt doch auch nicht, sein ist die Stärke , die Liebe und die ganze Kraft in uns.

    Wenn wir zweifeln ist der Glaube geschwächt und das Vertrauen zu Gott ist geschwächt.

    Gott hat alles perfekt geplant, auch wenn wir manchmal denken: " Das ist aber doch gar nicht ,wie ich es will", und man zweifelt.

    Manchmal lenkt Gott in eine Richtung , die anders ist , als wir uns vorstellen , aber dennoch , wird sie immer die richtige Richtung sein, denn Gott wird Kapitän bleiben, für die , die das so wollen. :-)
    Daher haben wir nicht Grund zu zweifeln. Ich sage immer: " Gott macht das schon , sein Wille geschehe, wie im Himmel so auf der Erde.


    Alles Liebe für Euch , Gottes Segen.

    Ich sende Euch allen.. viel Kraft und Liebe von Gott und eine Riesenportion Vertrauen im Glauben.

    Wenn wir den Willen Gottes tun , weil wir uns führen lassen, dann halten wir auch seine Gebote. Denn dann wirkt Gott durch uns, in uns.


    Liebe Grüße von Marga

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.